Das ist unser Land

Der französische Regisseur Lucas Belvaux kreierte seinen Spielfilm „Das ist unser Land!“ mit dem Hintergrund – vom Mitgefühl zum Populismus. Eine Partei, die als Vorbild gilt, trumpft mit Parolen auf, die die Menschen in die Irre führen. Die Hauptfigur stellt eine Krankenschwester dar, die den Niedergang der französischen Industrieregion Pas-de-Calais immer wieder am eigenen Leib zu spüren bekommt.

Das ist unser Land! [dt./OV]
  • Synecdoche (24.08.2017)
  • Prime Video, Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Laufzeit: 117 Minuten
  • Émilie Dequenne, André Dussollier, Guillaume Gouix, Catherine Jacob
  • Deutsch, Französisch

Gerade heute besonders aktuell, denn die Rechtspopulisten erstarken immer mehr und das nicht nur in Europa. Warum sind die Menschen für diese nationalistischen Parolen so empfänglich? Mit dem Film aus dem Jahre 2017 wagte der Regisseur einen Erklärungsversuch. Kinostart von „Das ist unser Land“ in Deutschland war am 24. August 2017.

Das ist unser Land! – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Lucas Belvaux arbeitete als Regisseur und Drehbuchautor zum Film „Das ist unser Land!“ zusammen mit Jérôme Leroy. Die Idee war schon alt und entstand während der Regionalwahlen in Frankreich im Dezember 2015. Die Ergebnisse von „Front National“ waren extrem hoch, trotz der rechten Zuwendung. Aus diesem Grund wollte Lucas Belvaux den Film vor den Präsidentschaftswahlen in die französischen Kinos bringen. Die Produktion leiteten David Frenkel und Patrick Quinet. Über eine Länge von 117 Minuten führte Pierric Gantelmi dʼIlle die Kamera. Es entstand ein Film mit einer Altersfreigabe ab dem 12. Lebensjahr. Die einzelne Frequenzen wurden professionell von Ludo Troch geschnitten.

Die Besetzung besteht aus Schauspielern wie: Émilie Dequenne (als Krankenschwester Pauline Duhez), André Dussollier (Philippe Berthier), Guillaume Goux (Stéphane Stankowiak), Catherine Jacob (Agnès Dorgelle), Anne Marivin, Patrick Descamps und Charlotte Talpaert. Passende musikalische Gestaltung unterlag Frédéric Vercheval. So schafft er es nicht nur durch die Geschichte, sondern auch durch passende Musik, die Botschaft dem Publikum näherzubringen.

Zusammenfassung & Story vom Film Das ist unser Land!

Seit dem Zweiten Weltkrieg denken die meisten Menschen, dass die Zeit der rassistischen Parolen vorbei ist. Wir sind im Zeitalter der Gleichberechtigung angekommen. Das bedeutet nicht nur, Männer und Frauen, sondern auch Einheimische und Ausländer, sollen gleich behandelt werden. Ganz grundsätzlich ist jeder ein Ausländer, sobald er nur einen Fuß über die Landesgrenze setzt. Doktor Berthier, ein distinguierter Arzt, versichert diese Denkweise der Krankenpflegerin Pauline Duhez. Eine weitere Meinung die Dr. Berthier vertritt, dass die Gegensätze von Links und Rechts lange überholt sind. Früher ließen sich die Parteien ganz klar erkennen. Heute existieren die Lager nicht mehr, es geht lediglich um die Bevölkerung und Frankreich, dem Land, selbst.

Eine Mutter mit zwei Kindern, alleinerziehend sieht dies anders. Pauline ist eine herzensgute, formbare und naive Frau. Sie meint, die Welt ist nicht so schön, wie Dr. Berthier sie darstellt. Viele ihrer Patienten sind alte Menschen, die keine großartige Unterstützung erhalten und dadurch gefangen in ihrer Wohnung sind oder Immigranten und die Kinder, die keine Chance bekommen aus den schrecklichen Wohnblocks auszubrechen. Über Jahre hat Pauline sich angeschaut, wie die Lage immer schlechter und verfahrener wurde. Eine Lösung ist schon lange nicht mehr in Sicht.

Da kommt wieder der Arzt ins Spiel. Dr. Berthier eröffnet eine neue Alternative. Sie soll ihren Job als Krankenschwester aufgeben und in die Politik ziehen. Für welche Partei? Für die RNP, „Rassemblement National Populaire“, die noch genau auf sie wartet, um bei den Kommunalwahlen anzutreten. Als Bürgermeister besteht die Möglichkeit, den Menschen wirklich zu helfen. Allen Betroffenen aus den Ängsten und Nöten zu helfen, ganz direkt und nahe dran. Pauline sieht den Ausgang ein wenig skeptisch entgegen und mag auch ihr Leben als alleinerziehende Mutter und Krankenschwester. Dazu stammt sie aus einem kommunistischen Haus und möchte Abstand von ihrem alten, schimpfenden Vater.

Die RNP ist von Agnès Dorgelle gegründet worden. Deren Vater hat vor vielen Jahren die rechtsextreme Partei Bloc Patriotique ins Leben gerufen. Dies erscheint als ein Makel für Pauline. Der Arzt lässt die Einwände aber nicht gelten. Er umwirbt sie ständig, macht Hoffnungen und setzt sie unter Druck. Am Ende erliegt Pauline dem Charme des Parteivorsitzenden und schlägt sich auf die Seite der angeblich moderaten Rechten.

Kritiken und Fazit zum Film Das ist unser Land!

Die gesamte Handlung des Spielfilms „Das ist unser Land“ ist sehr vorhersehbar, was durch die Figurenkonstellation deutlich wird. Im Gegensatz dazu sind die kleinen Details vorhanden, die sehr interessant sind, so wie Blicke, Mikrohandlungen und Kameraeinstellungen. Das Internet zeigt offen die Ziele der Partei an, kaschiert rein gar nichts. Diese realistische Darstellung ist schön in den knapp zwei Stunden zu sehen. Wie im echten Leben versucht die Partei, eine unbescholtene Person zu finden, die die Partei repräsentiert. Lucas Belvaux inszenierte einen geradlinigen und aufrechten Film, der viele Dinge erläutert und klar darlegt.

„Das ist unser Land“ ist oberflächlich betrachtet unterkühlt produziert, doch spitzt sich in jeder Hinsicht zu. Zum Beispiel ist Pauline erst naiv und lässt sich überrumpeln, bis sie dahinter kommt und merkt, dass auch sie nur ein Spielball im korrupten Regierungssystem ist. Der gesamte Film ist als Warnung zu sehen. Es tritt eine nationalistische Demagogin auf, die mit rechten Parolen Menschen in ihren Bann zieht.

Login
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren!