Die Fee

Der Film „Die Fee“ ist eine belgisch-französische Komödie aus dem Jahr 2011. Erzählt wird die Geschichte von Dom, der als Nachtportier in einem Hotel arbeitet und eines Tages sich in Fiona verliebt. Fiona ist eine ganz besondere Frau, die behauptet eine Fee zu sein. Dom hat drei Wünsche bei Fiona frei und ziemlich zügig fallen ihm zwei Wünsche ein, die auch in Erfüllung gehen. Nur einen dritten Wunsch hat er nicht.

Die Fee
  • Ascot Elite Home Entertainment (15.01.2013)
  • DVD, Freigegeben ohne Altersbeschränkung
  • Laufzeit: 90 Minuten
  • Dominique Abel, Fiona Gordon, Philippe Martz, Bruno Romy, Vladimir Zongo
  • Deutsch, Französisch

Nach einer gemeinsamen Nacht ist Fiona jedoch plötzlich nicht mehr auffindbar. Dom findet seine Fiona in einer Psychiatrie wieder und lässt nichts unversucht, um wieder mit seiner Traumfrau zusammen sein zu können, die sein Leben so komplett auf den Kopf gestellt hat.

Die Fee – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte vom Film

Der Film „Die Fee“ erschien am 14. September 2011 in den französischen Kinos, am 6. September 2012 kam der Film schließlich in die deutschen Kinos. Diese französisch-belgische Komödie wurde in der Küstenstadt Le Havre in Frankreich gedreht. Regie haben bei diesem Film Dominique Abel, Fiona Gordon und Bruno Romy geführt, die auch für das Drehbuch verantwortlich waren. Dieser Spielfilm geht 93 Minuten lang und ist ab 0 Jahren freigegeben. Der Nachtportier Dom wird von Dominique Abel selber gespielt und die Rolle der mysteriösen Fiona übernimmt Fiona Gordon. Den kurzsichtigen Café-Inhaber spielt Bruno Romy. Die drei Illegalen werden von Vladimir Zongo, Destiné M’Bikula Mayemba und Willson Goma gespielt.

Zusammenfassung & Story vom Film Die Fee

Dom ist ein Nachtportier und arbeitet in einem kleinen Hotel in Le Havre. Eines Tages checkt ein Engländer in dem Hotel am Meer ein. Heimlich schmuggelt er seinen Hund und eine Frau in das Hotelzimmer. Als Dom sich ein Sandwich belegt und fast an einem Ketchup-Deckel erstickt, trifft er auf die Frau namens Fiona. Sie verrät Dom, dass sie eine Fee ist und ihm drei Wünsche erfüllen kann. Sein erster Wunsch ist selbstverständlich, dass er wieder Luft bekommen kann. Somit rettet Fiona ihm das Leben. Sein zweiter Wunsch ist ein Roller plus eine ausreichende Menge an Benzin für ein ganzes Leben. Ein dritter Wunsch fällt Dom nicht blitzartig ein, Fiona gibt ihm jedoch Bedenkzeit. Am nächsten Tag steht ein Roller vor der Tür des Hotels. Darüber hinaus findet Dom eine Nachricht von Fiona, die sich in einem Café mit ihm treffen möchte. Fiona klaut für das Treffen extra ein Kleid und Schuhe.

Die Verabredung von Fiona und Dom verläuft zwar ruhig, jedoch angenehm. Abends gehen die beiden ans Meer. Fiona sowie Dom ziehen ihre Kleider aus und schwimmen bis zum Meeresboden. Dort tanzen sie und verbringen eine einmalige Zeit zusammen. Nachts wacht Dom einsam am Strand auf, Fiona ist nicht auffindbar. Zurück im Hotel angekommen ruft Fiona Dom an. Sie fordert Dom dazu auf, dass er ihr hilft, da es ihr nicht gut geht. Außerdem teilt sie mit, dass sie gefangen worden ist. Kurz daraufhin kommt ein Mann zu Dom, welcher von Fiona geschickt wurde. Dieser hat jedoch vergessen, was seine Mission war. Anhand einer Spiegelreflexion schafft es Fiona Dom mitzuteilen, wo sie sich aktuell befindet.

Sie ist schwanger und liegt in einem Krankenhaus, in dem sich viele psychisch Kranke befinden. Dom schafft es sich in das Krankenhaus heimlich hinein zu schleichen und Fiona aus dem Krankenhaus zu befreien. Die Geburt des Kindes erfolgt auf der Dachterrasse des Hotels. Fiona bringt einen Jungen auf die Welt, sie geben ihm den Namen Jimmy. Noch immer ist Dom kein Wunsch eingefallen. Danach verschwindet Mimi, der Hund von dem Engländer. Wer Mimi findet, soll eine Belohnung erhalten. Drei Illegale finden Mimi und verlangen schließlich den Finderlohn. Der Besitzer von Mimi hat jedoch kein Geld und bietet als Lohn eine Mitfahrgelegenheit nach England an. Unglücklicherweise geht nach einigen Metern das Benzin aus, sodass getankt werden muss. Fiona bringt das Quartett zu einem Benzinspeicher.

Das Benzin wird in Kanister abgefüllt bis schließlich die Polizei auftaucht. Die Gruppe flüchtet, jedoch nimmt die Polizei eine Verfolgung auf. Dom und Fiona fliehen in das Café, in dem sie sich einst getroffen hatten. Sie leihen sich von dem Inhaber ein Wohnmobil aus, stürzen jedoch während der Fahrt auf einem tückischen Gelände mit Jimmy von einem Abhang hinunter. Fiona und Dom werden kurz später verhaftet und Fiona wird erneut in die Psychiatrie eingewiesen. Dom dagegen wird ins Gefängnis gesteckt. Fiona schafft es jedoch wieder einmal zu flüchten und auch Dom wird entlassen nach einiger Zeit. Sie treffen sich zufällig als Fiona mit Jimmy vor der Polizei flüchtet. Dom schließt sich Fiona an. Ein dritter Wunsch fällt ihm immer noch nicht ein.

Kritiken und Fazit zum Film Die Fee

Diese typisch französische Komödie „Die Fee“ ist schon ein wenig speziell und surreal. Jedoch sorgt der Film mit einer besonderen Art und Weise für Unterhaltung. Die Handlung ist nicht schon nach einiger Zeit ersichtlich und überrascht tatsächlich an einigen Stellen. Die Charakteren sind einzigartig, besonders Fiona fällt ins Auge. Dieser Film ist abseits von typischen Mainstream-Komödien und besticht mit seinem französischen Charme. In „Die Fee“ wird mit Metaphern gearbeitet beispielsweise wird der Liebesakt durch einen Unterwassertanz ersetzt. Die Komödie, die an ein modernes Märchen erinnert, trifft vielleicht nicht jeden Geschmack, jedoch sollten Fans von „Der Mann ohne Vergangenheit“ diesen Film unbedingt einmal anschauen.

Login
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren!