Feinde – Hostiles

Der Western „Feinde – Hostiles“ spielt im Jahr 1892. Offizier Joseph Blocker erhält seinen letzten Auftrag. Er soll den an Krebs erkrankten Cheyenne-Häuptling Yellow Hawk, nach sieben Jahren Gefängnis, zum Sterben in seine Heimat nach Montana bringen. Blocker und Hawk verbindet eine dunkle Vergangenheit, weswegen der Offizier den Auftrag nur widerwillig und unter Druck seines Vorgesetzten annimmt.

Feinde - Hostiles [dt./OV]
  • Amazon Prime Video (Video on Demand)
  • Christian Bale, Rosamund Pike, Wes Studi (Schauspieler)
  • Scott Cooper (Regisseur) - Donald Stewart (Autor) - John Lesher (Produzent)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 18 Jahren

Mit vier Soldaten und in Begleitung von Hawks Familie treten sie die weite Reise an. Unterwegs treffen sie auf Rosalee Quaid, deren Mann und Kinder bei einem Angriff der Komantschen kaltblütig umgebracht wurden. Die Frau schließt sich den Trupp an und sie setzen den Weg durch das unwegsame und gefährliche Land fort. Und schon bald steht fest, nur als eine Gemeinschaft haben sie die Chance zu überleben und ihr Ziel zu erreichen.

Feinde – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Feinde – Hostiles“ ist ein amerikanischer Western aus dem Jahr 2017 von dem Schauspieler und Filmemacher Scott Cooper („Crazy Heart“). Cooper hatte von dem verstorbenen Drehbuchautor Donald Stewart, eine ähnliche Fassung erhalten und fühlte sich von dieser Geschichte sofort angesprochen. Nach seiner eigenen Vorstellung arbeitete er ein weiteres Drehbuch aus, zugeschnitten auf den Hauptdarsteller Christian Bale.

Tatkräftige Unterstützung erhielt er von den Produzenten Ken Kao und John Lesher, die es Cooper unter anderem ermöglichten an Schauplätzen, wie New Mexiko und Colorado zu drehen. Um die Charaktere im Film wahrheitsgetreu darzustellen, arbeitete der Regisseur mit Filmemacher Chris Eyre und Dr. Joely Proudfit zusammen.

Max Richter komponierte die Partitur zu „Feinde“ und Ryan Bingham, im Film in der Rolle des Sergeant Malloy zu sehen, schrieb und sang den Song „How Shall A Sparrow Fly“.

Besetzt wurden die Charaktere mit Coopers Freund Christian Bale, der bereits in „Auge um Auge“ des Filmemachers eine Hauptrolle innehatte. Weitere tragende Protagonisten in dem Westernepos waren die Golden Globe Preisträgerin Rosamund Pike und der mit den Ehren-Oscar ausgezeichnete Wes Studi.

Uraufgeführt wurde das Drama auf dem Telluride Film Festival am 2. September 2017, bevor er am 22. Dezember 2017 mit einer Lauflänge von 133 Minuten in den amerikanischen Kinos anlief.

Zusammenfassung & Story vom Film „Feinde – Hostiles“

New Mexico. Der seit Jahren im Gefängnis sitzende Cheyenne Häuptling Yellow Hawk, soll von dem ehemaligen Kriegshelden und Offizier Joseph Blocker in seine Heimat Montana eskortiert werden. Eine Ironie des Schicksals. Denn den sterbenskranken Mann, begleitet von seiner Familie, erwartet dort nicht die Freiheit, sondern er soll in ein Indianer-Reservat überführt werden.

Blocker, der 10 Jahre lang gegen die Indianer Krieg führte, ist nach wie vor voller Hassgefühle gegenüber Hawk. Denn er war es doch, der viele seiner Männer getötet hatte. Der Offizier wehrt sich vehement den verhassten Erzfeind zu begleiten. Er muss sich jedoch den Befehl beugen, da ihm mit dem Kriegsgericht und der Streichung seiner Pension gedroht wird.

In einem Fort, nahe dem Gefängnis, wird ihm der Häuptling übergeben und die ungleiche Truppe macht sich auf die schwierige Reise. Nach kurzer Zeit treffen sie auf Rosalee Quaid, deren gesamte Familie bei einem Überfall der Komantschen ausgelöscht wurde. Nach einigen Überlegungen schließt sie sich der Gruppe an.

Und wieder sind es die Komantschen, die Blockers Truppe angreifen. Nur unter immenser Kraftanstrengung gelingt es ihnen, die Indianer abzuwehren und in die Flucht zu schlagen. Als sie am nächsten Morgen die Weiterreise antreten, finden sie die geflohenen Komantschen tot auf. Und Blocker liegt mit seiner Vermutung richtig, dass sich der unerbittliche Hawk mit seinem Sohn in der Nacht aus dem Lager geschlichen und die Indianer getötet hat.

Schließlich erreichen sie die Garnisonsstadt Winslow, in der sie von Leutnant Ross McCowan herzlich begrüßt und bewirtet werden. Um sich dankbar zu erweisen stimmt Blocker zu, den Kriminellen Charles Wills mit seinem Bewacher in die nächste Stadt zu geleiten. In dem dort stattfindenden Gerichtsverfahren soll Wills für seine Gräueltaten im Krieg zur Verantwortung gezogen werden. Mit dem Wissen dafür die Todesstrafe zu erhalten, ergreift der ehemalige Soldat die Flucht, bei der zwei von Blockers Soldaten, darunter sein Freund Metz, ihr Leben lassen müssen.

Als die Gruppe nach vielen widrigen Umständen das „Valley of the Bears“ in Montana erreicht, haben sich die Soldaten und die Cheyenne angenähert. Respektvoll und höflich verabschieden sich Blocker und Hawk. Haben sie doch gelernt, dass nur durch Zusammenhalt diese schwierige Reise zu bewältigen war.

Kurze Zeit darauf verstirbt Hawk. Auf der Trauerfeier erscheint der Siedler Cyrus Lounde mit seinen Söhnen. Schon lange spielt Lounde mit dem Gedanken, den Cheyenne das Land gewaltsam zu entreißen. Und dieses Mal eskaliert die Situation. Alle außer Blocker, Rosalee und der Enkel des Häuptlings müssen ihr Leben lassen.

Rosalee nimmt sich des Jungen an und will mit ihm den Wilden Westen verlassen. Blocker, inzwischen pensioniert verabschiedet sich von ihnen. Im letzten Augenblick entscheidet er sich für Rosalie und springt auf den bereits fahrenden Zug auf.

Kritiken und Fazit zum Film „Feinde – Hostiles“

Scott Coopers „Feinde -Hostiles“ ist ein bildgewaltiges Epos über Hass, Gnade und Vergeltung zwischen den weißen Einwanderern und den Indianern. Mit eingebunden ist eine zauberhafte Liebesgeschichte, was für dieses Genre Film eher ungewöhnlich ist.

Gekonnt fängt der Kameramann Masanobu Takayanagi, die Schönheit der rauen Landschaft, angefangen von zerklüfteten Felsen bis hin zu grünen Tälern mit einem strahlend blauen Himmel, ein. Untermalt mit dem düsteren Soundtrack vermag der Zuschauer förmlich zu spüren, wenn der Regen vom Himmel prasselt und die Kleidung durchnässt.

Authentisch zeigt der Regisseur die Problematik auf, die Ende des 19. Jahrhundert zwischen den roten und dem weißen Mann herrschte. Es war die Zeit des Umbruchs, in dem der Wilde Westen seine Bedeutung verlor und die moderne Zeit ihren Einzug hielt. Die Ureinwohner wurden ihres Landes beraubt, wodurch Spannungen und Krieg unweigerlich folgen mussten.

Auch die Darsteller konnten überzeugen, was auch die Beliebtheit des Trailers in den Stadtgame Kinos belegt. Bale spielte Blocker mit facettenreicher und emotionaler Ausdruckskraft. Rosalind Pike wiederum weiß mit viel Einfühlungsvermögen aufzuzeigen, wie die traumatisierte Rosalee wieder in das Leben zurückfindet. Studi, als Yellow Hawk, braucht nicht viele Worte. Allein seine Blicke und sein Verhalten gewähren dem Zuschauer tiefen Einblick in die Seele dieses Mannes und seine Empfindungen.

„Feinde -Hostiles“ ist ein tiefgründiger, schonungsloser und einzigartiger Western. Ein Meisterwerk des Filmemachers Scott Cooper, der mit diesem Drama ein breites Publikum begeistern konnte.

Login
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren!