Die GameDays 2017 in Darmstadt

Die Technische Universität in DarmstadtAn zwei Tagen im Juni diesen Jahres war es wieder einmal so weit und in Darmstadt fanden die GameDays 2017 statt. Schirmherr der vom 9. bis zum 10. Juni laufenden Veranstaltung war Darmstadts Oberbürgermeister Jochen Partsch. Die GameDays gibt es schon seit 2005. Es geht bei dieser Konferenz weniger um die Unterhaltung und mehr um Serious Games, also Spielen, in denen es vorwiegend um Bildung oder Informationen geht. Entsprechend gab es auch den Workshop “Serious Games Technologies”. Besucher konnten einen Einblick in die Forschung der Universität gewinnen und sehen, wie Wissenschaft und Wirtschaft ineinandergreifen können. Veranstalter der GameDays war erneut die Technische Universität Darmstadt.

Workshops und internationale Konferenz bei GameDays 2017

Die GameDays 2017 hatten ein vollgepacktes Programm. Einmal stand die internationale Konferenz auf dem Plan. Die GameDays boten Raum für die International Joint Conference on Serious Games, die tatsächlich zwei Konferenzen vereinte. Auf der einen Seite die 8th Serious Games Development & Applications sowie die 7th GameDays 2017 Konferenz. Entsprechend gab es auch viele internationale Gäste, die sich Vorträge zum Thema der Serious Games und deren Entwicklung anhören konnten. Klar wurde, dass das Genre in den letzten zehn Jahren noch einmal an Zugkraft gewonnen hat.

GameDays 2017 Konferenz in Darmstadt

Weiterer Kern der GameDays 2017 sind die Workshops, vor allem im Bereich “Wissenschaft trifft Wirtschaft”. Dieser ist eine Zusammenarbeit des Arbeitskreises Serious Games, der Förderung vom GAME Bundesverband sowie der Fachgruppe Entertainment Computing der Gesellschaft für Informatik. Für Nachwuchskräfte ist es die ideale Gelegenheit gewesen, um einen Einblick zu erhalten. Austausch gab es zwischen Wissenschaftlern und Entwicklern, sowohl was Themen der Wissenschaft, der Entwicklung als auch der Ausbildung anbelangt. Herausgearbeitet wurden die Möglichkeiten von Serious Games, beispielsweise für die Bereiche Bildung und Gesundheit.

Ein Highlight der GameDays 2017 war sicherlich auch, dass ein Therapieprojekt vorgestellt wurde, das bei Parkinson helfen könnte. “PDExergames” – Parkinson´s Disease Exergames – wird seit 2017 vom Bundesministerium für Bildung und Forschung unterstützt. Es geht bei diesem Projekt darum, dass Spiele wie Stadtgame in Verbindung mit klaren Aufgaben und Lerninhalten sportlich genutzt werden können, was eben auch bei einer Parkinsonerkrankung helfen kann. Exergaming stellt somit eine Mischung aus kognitivem Training und Physiotherapie dar.

Die vergangenen GameDays

Vergangene GameDays KonferenzenErstmals fanden die GameDays 2005 statt. Initiiert wurden sie von Dr. Stefan Göbel. Damals lag der Kern bei der Verbindung von Wissenschaft und Industrie bzw. Forschung und Entwicklung. Das Kernelement “Science meets Business” ist auch heute noch elementarer Bestandteil der GameDays. Auch Besucher sollen dabei direkt entsprechende Entwicklungen ausprobieren können. Im Falle der GameDays 2017 war es der zweite Tag, der für Besucher öffentlich gewesen ist. Die GameDays finden traditionell in der ersten Hälfte des Jahres statt, allerdings nicht immer zur exakt selben Zeit oder in derselben Länge. Die GameDays 2015 waren nur an einem Tag im Mai, die 2014 über fünf Tage im April.

Was sind Serious Games?

Serious Games sind nicht ganz neu, aber allzu bekannt sind sie auch nicht. Zumindest nicht im Vergleich zu Spielen, die eindeutig der Unterhaltung zuzuordnen sind. Genau das ist auch der Unterschied zu den Serious Games, deren Hauptaugenmerk nicht auf der Unterhaltung liegt. Das mag für viele vielleicht schon abschreckend wirken, aber Serious Games schließen Spaß keinesfalls aus. Ganz im Gegenteil geht es auch darum, Spaß zu erschaffen, damit Lernerfolge größer sein können und eine höhere Motivation besteht. Im Kern fokussieren sich Serious Games also darauf, dass bestimmte Informationen vermittelt werden, Bildung entsteht oder aber auch einfach kognitive Fähigkeiten angeregt werden.

Es gibt auch nicht nur einen einzelnen Anwendungsbereich für Serious Games, zudem sind sie nicht auf eine bestimmte Altersgruppe beschränkt. Unter der Vielfalt der Anwendungen gibt es welche für Kinder, ebenso aber auch für ältere Menschen. Die Genres variieren dabei genauso wie die genutzten Technologien. Tatsächlich sind Serious Games auch nicht nur auf digitale Inhalte beschränkt und erste Gehversuche dieser Art gab es sogar schon Anfang des 20. Jahrhunderts. Vor allem Browsergames und Flugsimulatoren wie Combat Flight können als Vorreiter dieser Games gelten. 1968 erschien ein Buch von Clark C. Abt, das sich mit Serious Games beschäftigt.

Die gesamte Grundidee beruht darauf, dass Wissen und Informationen spielerisch nähergebracht werden können. Das kann sich in ganz verschiedenen Bereichen als sinnvoll erweisen. Beispielsweise bei Bewegungstherapien und generell der Gesundheit. Auch können Simulationen stets bei der Ausbildung helfen. So etwa im Militär oder in der Sicherheitsbranche. Auch Journalismus kann von Serious Games Konzepten profitieren.

Fazit zu den GameDays 2017 in Darmstadt

Mittlerweile haben sich die GameDays in Darmstadt als feste Institution etabliert, die jährlich für interessante Tage sorgt. Auch in diesem Jahr standen Serious Games im Fokus, bei denen Wirtschaft und Wissenschaft ganz eng miteinander arbeiten. Das Aufeinandertreffen von Entwicklung und Forschung ist daher auch wichtiger Bestandteil der GameDays, wofür auch extra Workshops abgehalten werden. Am zweiten Tag der GameDays 2017 gab es auch Zugang für alle anderen Besucher, die so auch verschiedene Dinge und Programme ausprobieren konnten. Insgesamt waren die beiden Tage ein voller Erfolg. Wichtige Erkenntnisse wurde gewonnen, Spaß hatten die meisten Teilnehmer ebenfalls. Insofern also die perfekte Mischung wie bei Serious Games.

Login
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren!