Le Mac – Doppelt knallt’s besser

Le Mac – Doppelt knallt’s besser“ ist eine französische Komödie aus dem Jahre 2010. In den deutschen Kinos lief der Streifen erst am 21. April des Folgejahres. Mit 1,5 Millionen Kinobesuchern galt „Le Mac“ als die erfolgreichste Komödie 2010 in Frankreich.

Le Mac - Doppelt knallt's besser
  • Amazon Prime Video (Video on Demand)
  • Arsène Mosca, Jo Prestia, José Garcia (Schauspieler)
  • Pascal Bourdiaux (Regisseur)
  • Zielgruppen-Bewertung: Freigegeben ab 12 Jahren

Zwei Zwillingsbrüder leben ein gegensätzliches Leben. Der eine heißt Ace und lebt mitten im Gangstermilieu. Seine Mitmenschen beschreiben ihn als Zuhälter der alten Schule. Drei seiner Mädchen leben bei ihm zu Hause und verabreichen ihm halbnackt seine Drogen. Bei dem anderen Zwilling dreht es sich um Gilbert, einem peniblen Banker. Er ist ein Unschuldslamm und beide kennen sich nicht. Finden die Zwillinge zueinander?

Le Mac – Besetzung / Darsteller, Regie und Drehorte

Der Film „Le Mac – Doppelt knallt’s besser“ ist ein Regiedebüt für Pascal Bourdiaux. Die Geschichte lag dem Hauptdarsteller erst gar nicht. Aber später überzeugte ihn das Drehbuch von Vincent Lambert und Thomas Langmann. In der Produktion arbeiteten Thomas Langmann, Michèle Pétin und Laurent Pétin für eine Produktion mit einer Altersfreigabe ab 12 Jahren. Schauspieler müssen immer flexibel sein mit den unterschiedlichen Rollen. Aber zwei kontrastreiche Rolle in einem Film? Dies wurde von José Garcia erwartet. Er spielt Zwillinge in einer Verwechslungskomödie, die absolut unterschiedlichen Gilbert und Ace Chapelle, über eine Länge von 92 Minuten Länge.

Kameramann Stéphane Le Parc filmte den ehemaligen Fußball-Nationalspieler von Frankreich. Sylvain Wiltord stellte sich in einem Gastauftritt selbst dar. Gilbert Melki bringt Licht in das Leben von Tiago Mendès und Eric Defosse spielt in der Komödie Franky. Carmen Maura taucht auf der Leinwand als Mutter von Ace und Chapelle auf. Weitere Rollen wurde vergeben an: Laurent Bateau, Catalina Denis, Michel Ferracci, Alain Fromager, Doudou Masta, Arsène Mosca und Jo Prestia.

Zusammenfassung & Story vom Film „Le Mac – Doppelt knallt’s besser“

Der eine Zwilling ist Ace. Tief mit der Unterwelt verbunden, soll er nun der Polizei helfen. Ace ist ein Zuhälter der alten Schule. Nicht besonders brutal, aber hart zu seinen Mädchen. Einige leben bei ihm im Haus und kümmern sich in der „Freizeit“ um ihn persönlich. Als erfolgreicher Zuhälter kann er für die Polizei als Spitzel fungieren. Wer ist das Ziel? Es handelt sich um den eiskalten Gangsterboss Tiago Mendès. Doch er ist nicht dumm, denn er verdächtigt Ace bereits, mit der Behörde zusammenzuarbeiten. Tiago zeigt Ace bereitwillig die Folgen eines Verrats auf, sodass er es mit der Angst zu tun bekommt. Ace täuscht seinen Tod vor und lässt die Polizei hängen.

Kurz darauf tritt der Zwillingsbruder Gilbert in Erscheinung. Ein biederer Bankangestellter, der aber gerade jemand aus Versehen erschossen hat. Dieser Gesetzeskonflikt treibt ihn in die Hände der Polizei. Für die Strafminderung, er könnte sonst zwanzig Jahre in den Bau gehen, muss er in die Fußstapfen von Ace treten. Leider kennt er seinen Bruder nicht, denn die Mutter hat ihn als Baby ausgesetzt. Für die Ausbildung zum Schwerkriminellen sind ganze 36 Stunden angesetzt. Etwas knapp für einen schüchternen und unsicheren Mann. Nun muss Gilbert lernen zu rauchen, zu saufen und zu kiffen. Drogen, Tätowierungen und Schlägereien hat er im realen Leben verachtet. Dazu muss er nun boxen und schießen lernen. Gilbert gefährdet die Aktion durch seine solide Art, was Tiago misstrauisch macht. Die Rolle gefällt Gilbert zunehmend und auch die Lieblingsprostituierten von seinem Bruder.

Gilbert erreicht ein paar Erfolge und Fortschritte, womit er etwas Vertrauen von Tiago erhält. Ace bekommt Wind von der Sache. Bei dem finalen Coup taucht er aus dem Nichts auf. Sein Ziel ist es mit dem Geld, für die Übergabe, zu verschwinden.

Seine Handlanger, seine Rabenmutter und die Männer des Gangsterbosses können Ace aber aufhalten. Daraufhin will Tiago Gilbert zur Rechenschaft stellen, denn er vermutet ja nur eine Person dahinter. Es kommt zu einer Schießerei, bei der alle Gangster, auch der Boss, getötet werden. Die Polizei taucht auf und Gilbert flüstert ihnen noch zu: „Er ist mit unserem Geld abgehauen. Er hat uns alle an der Nase herumgeführt.“

Am Ende des Films sieht der Zuschauer die entscheidende Szene, denn die Zwillinge arbeiten zusammen. Gilbert und Ace vergnügen sich mit den Mädels von Ace in Miami. Gilbert gelingt es mit seinem Wissen, das Konto von Tiago zu knacken. So erhalten die beiden einen schönen Geldeingang auf ihrem Konto.

Kritiken und Fazit zum Film „Le Mac – Doppelt knallt’s besser“

Le Mac – Doppelt knallt’s besser“ ist eine Komödie zum Humor. José Garcia spielt seine Doppelrolle ausgezeichnet. Zwei so unterschiedliche Charaktere in einem Film vereint zu zeigen ist eine Herausforderung. Verspielt arbeitet der Regisseur Pascal Bourdiaux mit mehrfachen Genre-Sprüngen. Es tauchen melodramatische Momente und harte Gewaltszenen genau nebeneinander auf. Der Film nutzt vor allem die Wirkung einer Verwechslungskomödie. Anfänglich wird nur die Polizei und der Gangsterboss verwirrt. Doch später greift diese Verwirrung auch auf den Zuschauer über.

Die Komödie erfüllt seine eigenen Ansprüche. Dem Zuschauer werden turbulente sowie amüsante Unterhaltung geboten. Mehr erreicht der Film nicht, was auch nicht sein Ziel war (das erinnert ein wenig an Stadtgame). Im Deutschen ist Michael Herbig der Synchronsprecher für die Brüder, sodass den Zuschauern eine nette Unterhaltung geboten wird. Es werden nicht nur überzeichnete Figuren gezeigt, sondern auch eine gute Erzählung bleibt. Eine amüsante Grundidee mit einer sicheren Inszenierung bringen dem Zuschauer einen netten Zeitvertreib.

Login
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren!