Die Reform der deutschen Glücksspielverordnung

Reform des GlücksspielstaatsvertragSiebzig Seiten ist er dick – die neu regulierte deutsche Glücksspielstaatsvertrag. Er wird zwar erst Mitte 2021 in Kraft treten, aber wird dann für alle Bundesländer einheitlich das Glücksspiel regeln – darunter auch das Spielen in virtuellen Online Casinos. Bis zum endgültigen Inkraftreten des neuen Glücksspielstaatsvertrags (GlüStV-neu) im Juli 2021 hat er das Ziel gilt das Spielen von Casinospielen im Internet noch als komplett illegal. Eine Ausnahme bietet hier das nördlichste Bundesland Schleswig-Holstein, die an deutsche Online Casinos eine Lizenz zur Legalisierung vergibt. Bei der Durchführung Sportwetten gibt es – Stand 2020 – bereits eine Duldung der Sportwetten.

Die Regulierung des Glücksspiels ist Ländersache, das war schon immer so. Endlich haben sich alle Bundesländer geeinigt und den neuen Staatsvertrag abgeschlossen. Deutschland setzt auf strenge Auflagen, aber das Spielen im Netz oder Online Casinos wird legal. Dazu müssen sie jedoch eine deutsche Lizenz vorweisen, die Spielern sehr strikte Grenzen setzt. Dies gilt vor allem bezüglich des Spielens um Echtgeld, die höhe der Spieldauer und andere Maßgaben. Da die staatliche Regulierung dauerhaft vernachlässigt wurde, haben illegale Spieleangebote mittlerweile einen hohen Marktanteil von bis zu 20 Prozent erobert.

SpielkartenIn Deutschland liegt das Glücksspielwesen in Händen der Bundeslander und ist eigentlich – einmal abgesehen vom nördlichsten Bundesland Schleswig-Holstein, das bereits seit 2011 einen Sonderweg geht – illegal. Erst ab dem 1. Juli 2021 wird der GlüStV-neu den Glücksspielmarkt in Deutschland zu regeln. Doch nicht nur die Spieler selbst profitieren von der neuen Regelung, sondern auch die Online Casinos, da sie neue Kunden gewinnen können.

Das primäre Erneuerung des Staatsvertrages zielt allerdings auf die erhöhte Sicherheit der Spieler ab. Die Spieler, die gerne im Online Casino spielen, können nun davon ausgehen, dass sie geschützt werden. Vor allem Spieler, die einer erhöhten Suchtgefährdung rechnen müssen, werden in den Fokus genommen. Die festgelegten Sicherheitskriterien wie maximale Spielelimits, einer Spieldauer von höchstens zehn Stunden pro Woche und mehr Schutz gegen Spielsucht.

Für die lizensierten Online Casinos bringt die Verwendung der Lizenz auch weitere Vorteile mit sich, denn viele Spieler bauen bei lizensierten Online Casinos ein höheres Maß an Vertrauen auf. Dies hängt auch damit zusammen, dass die Lizenz für eine reguläre Prüfung der Spielaktivitäten mit sich bringt und dem Online Casino ein höheres Maß an Seriösität und Vertrauenswürdigkeit bescheinigt. Das GlüStV-neu soll für den Jugenschutz, sowie die Liberalisierung des Marktes sorgen.

Die Maßgaben des GlüStV-neu

Deutschland arbeitet gerade an einer Rechtsreform der virtuellen Casinos. Ziel der Überarbeitung des neuen Glückspielstaatsvertrages ist es, eine Spielsucht der Spieler zu verhindern. Die Spieler selbst können ihre volle Spielfreude nicht mehr auszuleben – da die Spielregeln in deutschen Online Casinos enge Grenzen setzen. Es werden sich einige Änderungen in Deutschland ergeben, denn die folgenden Maßgaben müssen umgesetzt werden:

  • Die Bundesregierung schafft eine Glücksspielagentur, über die sämtliche Bundesländer beobachtet werden. Verstöße gegen die Regularien werden durch die Aufsichtsbehörden geahndet, sodass sie Strafen zahlen müssen.
  • Spielern steht ein maximaler Spielbetrag von 1.000 Euro pro Monat zur Verfügung, die sie bei Gewinnen erneut einsetzen können. Dennoch unterliegen die Einsätze zusätzlichen Einschränkungen – ganz speziell für Online Casinos.
  • Die Anbieter von Spielen über das Online Casino haben zudem die Pflicht, automatisiertes System zur Früherkennung von Spielsüchtigen einbauen. Außerdem muss das Online Casino dafür sorgen, für jeden Spieler ein eigenes Glücksspielkonto einrichten.

Um Spielsucht unter Kontrolle zu halten, werden die Glücksspielaktivitäten von der deutschen Regierung stark überwacht. Um legal auf dem Glückspielmarkt zu agieren, benötigen Online Casinos oder Wettbüros eine deutsche Lizenz. Allerdings gibt es bei der Nutzung von einer deutschen Lizenz rigide Einschnitte – zum Schutz der Spieler und vor einem finanziellen Ruin. Denn Spielsüchtige treten immer häufiger auf und die deutsche Regierung will unbedingt vermeiden, dass Spielen Leben zerstört.

Eine Sperrdatei muss integriert sein

Spiele in Online Casinos gelten als besonders gefährlich, da sich viele Spieler hohe Gewinne erhoffen und dafür ein extremes Risiko eingehen. Zu der Lizensierung als deutsches Online Casino gehört auch das Führen von digitalen Spielersperren. Um tatsächlich spielen zu können, muss der Anbieter des Online Casinos zunächst überprüfen, ob der Spieler in einer Sperrdatei erscheint.

Es gibt verschiedene Gründe, die es notwendig machen, die zu einer Sperrung des Spielers in einem lizensierten, deutschen Online Casino zu veranlassen:

  • Selbstsperrung durch den Spieler
    Wie der Namen vermuten lässt, hat hier der Spieler selbst um die Sperrung gebeten und möchte vom Spielbetrieb ausgeschlossen werden. Gründe sind eine bestehende Spielsucht, zu hohe Verluste oder Zeit, die anderweitig genutzt werden soll.
  • Sperrung durch den Anbieter
    Jedes Online Casino kann sich sein Publikum selbst auswählen und ob Spieler um echtes Geld spielen dürfen. Ein Casino mit Sperrdatei kann auch die teilnehmenden Anbieter sperren. Wird Spielern ein Bruch der AGBs nachgewiesen, kann er in keinem deutschen Online Casinos mehr spielen.

In eher seltenen Fällen können auch Behörden Spielersperren aussprechen. Sie kommt zwar selten zum Einsatz, doch die Durchsetzung wird sich mit der zentralen Sperrdatei sicherlich häufen. Um beim spielen auf Nummer sicher zu gehen, empfiehlt sich schon vorher die Spielcasinos auszuschließen, wo um Echtgeld gespielt werden kann. Der Markt ist riesig und es gibt viele Spiele, so wie Stadtgame, komplett kostenlos ohne die Möglichkeit überhaupt Geld einzahlen zu können.

Login
Noch nicht angemeldet? Jetzt registrieren!